Pocahontas 2
Copyright: Disney


Pocahontas 2: Reise in eine neue Welt

Wegen der bestenfalls zurückhaltendenden Reaktion auf den 33. abendfüllenden Disney-Spielfilm "Pocahontas" von 1995 gab es keine TV-Serie zum Film und auch die Videofortsetzung liess drei Jahre auf sich warten. Dabei bot sich eine Fortsetzung an bei dem offenen Ende der Geschichte, die ja nicht nicht mit dem üblichen "und sie heirateten und lebten glücklich bis an ihr Lebensende" zu Ende ging. John Smith kehrte am Ende des Kinofilms verletzt in die englische Heimat zurück und ließ die hübsche Indianertochter Pocahontas in der Neuen Welt zurück. Dort sollte sie den Frieden zwischen weißen Siedlern und indianischen Ureinwohnern sichern.

Die Videofortsetzung beginnt mit einer kurzen Sequenz in England. Hier wird John Smith des Hochverrrats angeklagt, denn der schmierige Fiesling Ratcliff, Bösewicht aus Teil 1, hat es geschafft, sich bei Hofe einzuschmeicheln. Sein Ziel ist es eine Flotte auszurüsten, um in Amerika Rache an den Indianern für seine erlittene Schmach zu nehmen. John gelingt zwar knapp die Flucht, aber für seine Umwelt gilt er als tot.
Blende nach Amerika. Hier kann man von einem harmonischen Zusammenleben der Indianer und Siedler nicht gerade sprechen. Misstrauen und Vorurteile beherrschen das Miteinander. Auch Pocahontas, die ihrem geliebten John Smith nachtrauert, gelingt es nicht, die Spannungen abzubauen. Trost findet sie bei ihren tierischen Freunden, dem gefräßigen Waschbär Meeko und dem flinken Kollibri Flit, zu denen sich nun der Mops Percy gesellt, der im Kinofilm noch auf Seiten des Fieslings Ratcliff gestanden hatte - er hat also wie seinerzeit der Papagei Jago bei "Aladdin" die Seiten gewechselt.
Voll Hoffnung erwartet Pocahontas deshalb die Ankunft eines neuen Schiffes aus England, das aber nur die traurige Nachricht vom Verschwinden John Smiths bringt und einen weiteren Schönling mit einem weiteren Allerweltsnamen: John Ralph.
Er lädt den Häuptling in Namen des König James ein, in England für sein Volk zu sprechen - als wenn jemals ein europäischer Herrscher sich den Kopf über die "Wilden" gemacht hätte - aber es ist ja auch ein Trickfilm und keine wirklichkeitsgetreue historische Rekonstruktion.

Natürlich geht an Stelle des Vaters Pocahontas selbst, um sich für ihr Volk einzusetzen und natürlich ihrem Herrn Smith nachzuforschen. Aber es deutet sich bereits ein gewisses Interesse an John Nummer 2 an. Neben der treuen tierischen Gefolgschaft, die sich heimlich an Bord schleicht, bekommt sie den stets streng schauenden, meist sprachlosen Indianer Uta Mate Make zur Seite gestellt.
In London angekommen ist Pocahontas von der fremden Zivilisation fasziniert. Als sie jedoch von den Plänen einer Kriegsflotte gegen ihr Volk erfährt, muss sie ihr Temperament zügeln und will den König beweisen, dass in Amerika keine unzivilisierten (was immer das heissen mag) Wilden hausen. Jetzt wird es „My Fair Lady“-like. Der verliebte John Ralph versucht ihr mit Hilfe seiner etwas zerstreuten Haushälterin und kritisch beäugt von Uta Mate Make, die höfischen Regeln beizubringen. Beim jährlichen Jägerball soll nämlich das Zusammentreffen zwischen König James und der Häuptlingstochter stattfinden.
Alles geht glatt bis eine Bär von der dekadenten Hofgesellschaft gequält wird. Bei dem Versuch ihn zu befreien, landet Pocahontas selbst hinter Gittern. Doch da taucht plötzlich wieder Smith auf und beide Johns befreien sie. Dann kann der König von den hinterhältigen Plänen Ratcliffs überzeugt werden und diesmal scheint einem Happy End, nichts mehr im Wege zu stehen.
Doch plötzlich schien man sich bei Disney, an das historische Vorbild erinnert zu haben. Hier heiratete Pocahontas schließlich auch nicht John Smith, sondern einen anderen Engländer. So auch hier. Smith stellt sich plötzlich als ziemlicher Hallodri und Draufgänger heraus, der auf die Ehe nun wirklich keinen Bock hat und überlässt Pocahontas ohne große Probleme John Ralph.

Dieser Schluss stellt den Kinofilm doch etwas auf den Kopf - man sollte ihn übrigens unbedingt vorher gesehen haben, sonst kapiert man einiges nicht. Aber insgesamt kann sich die Videofortsetzung trotz den üblichen qualitativen Einbußen - so zeichneten die Disney TV Studios für die Produktion verantwortlich - sehen lassen. Inhaltlich hätte man gerne mehr über den „clash of cultures“ gesehen und Pocahontas in europäischen Klamotten wirkt plötzlich nur noch wie ein Barbiepüppchen. Bleiben die bekannten Gestalten etwas schwach, so können die neuen Figuren überzeugen. Na gut, John Ralph ist der übliche Schönling, aber insbesondere der coole Uta Mate Make und die tüddelige Haushälterin sind für manchen Witz gut. Weitgehend verschwunden ist auch der esoterische Touch des Kinofilms. Aber für einen vergnüglichen Videonachmittag reicht es allemal – nur was sollte das mit John Smith?

Originaltitel

Pocahontas II: Journey to the New World

Produktionsfirma

Walt Disney Television Animation

Produzenten

Alan Zaslove, Jeannine Roussel

Regie

Bradley Raymon, Tom Ellery

Drehbuch

Allen Estrin, Cindy Marcus, Flip Cobler

Musik und Songs

Marty Panzer, Larry Grossmann

Jahr

1998

Länge

81 Minuten

 

Mein Gästebuch